Suche Menü

Archiv der Ausstellungen 1978-2016

Ausstellungen von 2009 bis 2016

2016Messebeteiligung BERLINER LISTE
PASSAGER, Galerie Berlin-Baku/Berlin
EXPERIMENTELL, Galerie Verein Berliner Künstler
URBAN_Berlin, Galerie Verein Berliner Künstler
MEMORY of the FUTURE, Modern gallery Haifa/Israel
2015FLOW MOTION, Galerie Verein Berliner Künstler
MIABER, South Florida Center, Miami/USA
Messebeteiligung BERLINER LISTE
Messebeteiligung CANTON ART 15, Guanzhou/China
HORIZONTE/HORYZONTY, deutsch-polnische Kooperation, Akademie der Künste Danzig/PL und Galerie Verein Berliner Künstler
horizonte_2015 Kopie
Verortung des Ichs I Galerie Verein Berliner Künstler
Verortung Einladung pdf
smARTcities/changeexchange I Koreanisches KulturzentrumBerlin/Galerie Berlin-Baku, Berlin
smartcities_vorn
VON.BIS - 33 Jahre Malerei Sabine Schneider I GalerieMutter Fourage, Berlin
Sabine Schneider Kopie
Sabine Schneider Logo Ausstellung Kopie
LUCE MANIA I GalerieVerein Berliner Künstler
SENZA LIMIT I Galerie Verein Berliner Künstler
2014Tête à Tête, Galerie Verein Berliner Künstler
2. Biennale - Change 만Exchange – 14 남
Yang Pyong Fine Art Museum, Yanggeun-ri 543, Korea"
www.ymuseum.org B K
National Museum Yang Pyong, Korea, 2014Sabine Schneider, Insuläre Cluster, 2014, 9-teilig, je 50 x 50, Präsentation National Museum Yang Pyong:Korea, 2014
li. National Museum Yang Pyong/Korea, 2014
re. Sabine Schneider, Insuläre Cluster, 2014, 9-teilig, 150x150, Präsentation National Museum YP/Korea, 2014
TRIPLE A ASPECTS OF ABSTRACT ART
Sechs Positionen abstrakter Malerei
GALERIE VEREIN BERLINER KÜNSTLER www.vbk-art.de
Triple -A-Blog: http:// aaaexhibition.wordpress.com B
...Zwischen den Welten.../Koop Berlin-Seoul, Galerie Verein Berliner Künstler
Kunsthalle Köln-Lindenthal, Kooperationsprojekt VBK und 68elf, VerORTung des Ichs B

2013Löwenpalais/Stiftung Starke, Weihnachtsausstellung
UNDER GROUND, Winterausstellung des VBK, Galerie Verein Berliner Künstler, B
signs and images | ZEICHEN UND BILDER, 德滋画廊 | DEZI Galery, Beijing VR China und 河北民族师范学院 | Hebei Normal University for Nationalities, in Chengde VR China, B
UPDATE 13, Galerie Verein Berliner Künstler, cologne paper art, Kunstmesse für Grafik und paperworks, Galerie Verein Berliner Künstler www.cologne-paper-art.de
2012Löwenpalais/Stiftung Starke, Weihnachtsausstellung
Galerie Verein Berliner Künstler, GIFTSCHRANK B
Yangpyeong Fine Art Museum/Korea www.ymuseum.org changeexchange, Berlin-Seoul Künstler-und Kulturaustausch B K
CHO SUN Gallery, Seoul/Korea B K
creation in art, Koranisches Kulturzentrum, URANIA, Galerie Spandow, Berlin K B
Galerie Verein Berliner Künstler, white cube, update 12, F B
2011Fertility Center Berlin, Leichtes Spiel E
DaTang Galerie, Tangshan/VR China
Zhejiang Vocational and Technical college, Hangzhou/VR China, ZEICHEN UND BILDER, Deutsch-Chinesischer Künstler - und Kulturaustausch www.teehaushgalerie-Potsdam.de B K
Galerie Verein Berliner Künstler und Koreanisches Kulturinstitut der Botschaft Südkoreas Berlin, changeexchange - Deutsch-Koreanisches Kulturprojekt K B
Galerie Verein Berliner KünstlerCIS&TRANS
(zus. m. Bitter, Gielen Mayer) K
2010URANIA Berlin, Bild des Monats Mai
Galerie Verein Berliner KünstlerPRINZIP COLLAGE Einladung (PDF)
Frauenmuseum Bonn, beRUF Künstlerin-ein Paradigmenwechsel K B
Galerie Verein Berliner Künstler, Berlin, UPDATE 10 B
Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst, Berlin B
Pavillon/Freundschaftsinsel, Zeichen und Bilder, Künstleraustausch Tangshan 2010 B
2009European Commission, Brüssel, Stream of Colour - Farbfluss, Katalog (PDF) K E
Achtzig-Galerie für Zeitgenössische Kunst, Berlin, Der Bundestrojaner ist surreal aktiv B
Nanjing/China, Zeichen und Bilder, mehr Infos (PDF) www.zeichenundbilder.de B
Espace Kiron Paris, Paris, mehr Infos (PDF) B
Kommunale Galerie Berlin, Energy B
Akademie der Künste, Baku/Aserbaidschan, Deutschland erleben B
Ausstellungsräume auf der Lyss, Basel, Künstlerbücher B

Ausstellungen von 1978 bis 2008

2008: European Commission Representation, „COLOUR IS LIFE!“ E, London, Galerie Mutter Fourage, Neue Bilder E, Berlin, centrum voor beeldende kunst GSA, Hilversum/NL, Vistawechsel B, Verein Berliner Künstler (VBK), Berlin, Erscheinung und Gestalt B, Weltkulturerbe Zeche Zollverein, Essen, Energy 1 B, Urania Potsdam, Zeichen, Kunst als Mittler zwischen den Welten B, Verein Berliner Künstler (VBK), Berlin, Eiszeit B, galerie meisterschueler, Berlin B, 2007: galerie futura, „Im Sog von Farbe und Figur“ E, Berlin, galerie meisterschueler, Berlin, „BerlinBilder“ B, Verein Berliner Künstler (VBK), Berlin, „Handzeichnungen“ B, Verein Berliner Künstler (VBK), Berlin, „Geschichten vom Wasser – Récits d’eaux“ B, Galerie auf Zeit, Berlin, „Momo-su-momo“ B, Verein Berliner Künstler (VBK), Berlin, „prima idea“ B, 2006: Kloster Johannisberg, Rheingau E, galerie meisterschüler, Berlin B, Verein Berliner Künstler (VBK), Berlin, „High_lights I“ B; 2005: Galerie B, „Regenerativ“, Frankfurt/Oder E; Verein Berliner Künstler, „Mit neuen Kräften“, Berlin B2004: Galerie Mutter Fourage, „Sternenstaub und Himmelskörper“, Berlin K E2002: Biotechnologiepark Luckenwalde, „Farb-Raum-Körper“ E; KONVEX 99 – Galerie in der Neuen Kauffahrtei, „Rondo Rubato“, Chemnitz E; Kulturministerium Potsdam, „Idas Töchter“, Gedok-Brandenburg B; Galerie Mutter Fourage, „Gemalte Gärten“, Berlin B; Galerie Bauscher, Potsdam B2001: Galerie der Gedok-Brandenburg, „Wege und Ströme“, Kunstflügel Rangsdorf, zus. m. B. Knappe K B; 1999: Galerie Mutter Fourage, Berlin E1998: KOMM. GALERIE, „wirklich-unwirklich“, Gedok Berlin B; Turmgalerie der Orangerie in Sanssouci, Potsdam B; Altes Rathaus, „Neue Farben“, Potsdam B; Galerie Mutter Fourage, „Querschnitt“, Berlin B1997: Philharmonie Berlin E; Schloß Reichenow E; Galerie im Körner Park, „Feuer, Wasser, Erde, Luft“, Gedok Berlin B1995: Galerie Mutter Fourage, Berlin (zus. m. Chr. Jackob-Marks, R. Stangl, P. Schunter) B; 1996: Galerie Mutter Fourage, Berlin E; 1994: Galerie Mutter Fourage, Berlin K E1993: Galerie 1607, Ravenstein, Niederlande E; Galerie Bauscher, Potsdam B1992: Galerie unterm Arm, Berlin B; Galerie Mutter Fourage, Berlin (zus. m. Squaw H. Rose) B; Haus am Waldsee, „Kaleidoskop“, Berlin B; Klub d. Künstler u. Architekten, „E. Claudius“, Potsdam, spur/los B; AOK Brandenburg, Teltow, K B1991: Galerie Grünstraße, Berlin (zus. m. H. Beese, I. Haug) B; 1990: Klub der Künstler und Architekten, „E. Claudius“, Potsdam E; 7. Henning-Berlin-Bilderschau, Berlin K B; 1989: Galerie EPOCHES, Athen E; 1988: Deutsch-Griechische Kulturwochen, Athen (zus. m. H. Beese, I. Haug) K B; Centre Saint-Exupéry, Paris (zus. m. B. Knappe, E. Paul) B; Galerie 1607, Ravenstein, Niederlande B1987: Galerie EPOCHES, Athen F E; 1985: Galerie Mutter Fourage, „Malerei und Plastik“, Berlin (zus. m. B. Knappe) K B; 1982: Galerie Mutter Fourage, Berlin E; 1980: Künstler-Selbsthilfegalerie Kulmerstraße, Berlin B; Galerie Mutter Fourage, Berlin B; Städt. Kunsthalle Recklinghausen,„Junger Westen“, Kunstpreis K B; 1979: Galerie Böttcherstraße, Bremen B; Galerie Mutter Fourage, Berlin B; 1978: Galerie Poll, Berlin F B

Fiktive Welten

Fiktive Welten

von Wolfgang Siano, Kunsthistoriker

Eine neue ästhetische Selbst-Verortung vollzieht Sabine Schneider  in ihrer Werkreihe „Fiktive Welten“ von 2016 durch Eingriffe in Landkarten, wie sie den Schulkindern einmal die Welt vor Augen stellten. Die messtechnische Identität bildhafter maßstäblicher Realitätsdefinition ist immer auch die Unwirklichkeit der sinnlichen Präsenz dieser Bilder als eigener Realität gegenüber der von ihnen markierten, wie sie unmittelbar zugänglich wäre. In ihren Erweiterungen spiegelt Sabine Schneider die kartographierte Welt als eine zugleich verrückte, fiktive Welt, als Gegen-Bilder sinnlicher Selbstbehauptung. Damit stellt sie auch die historisch-politischen Grenzziehungen in Frage, die in Zeiten weltweiter Migrationen neu gedacht werden müssen. Die Vernetzung, die sich durch dieses Verfahren realisiert, bezieht das Wechselspiel von imaginärer und realer Welterfahrung mit ein, schafft Korrespondenzen über die Brüche und Sprünge fragmentierter Ereignisse hinweg.

 

Von der Figur zur reinen Farbigkeit

von Richard Rabensaat

Katalogtext zur Ausstellung „CIS & TRANS“ aus 2011

„Leichtes Spiel“ lautete der Titel eines Aquarells von Sabine Schneider aus dem Jahr 2000. Linien führen auf weißem Grund einen leichtfüßigen Tanz auf, verdichten sich zu farbigen Flächen, lösen sich. Read more

In Dialogen

von Wolfgang Siano, Kunsthistoriker

Text für die Ausstellung „Colour is Life“, European Commission, London, 2008

Das Licht erscheint an seinen Brechungen, den Reflexionen der Welt in unserer jeweiligen Wahrnehmung. Die Geschichte der Malerei erzählt die Erfahrungsweisen dieser Brechungen immer wieder neu, als Vergegen- Read more

Im Sog von Farbe und Figur

von Uta Koch-Götze M. A.

Rede zur Eröffnung der Ausstellung in der galerie futura, Berlin 2007

Der Titel dieser Präsentation Im Sog von Farbe und Figur ist zugleich gültiger Ausdruck der konzeptionellen Auswahl aus dem breit angelegten Oeuvre der Künstlerin Sabine Schneider, wie es sich mir in seiner Essenz … Read more

Prinzessinnenblau

von Wolfgang Siano, Kunsthistoriker

Text zur Ausstellung „Sternenstaub und Himmelskörper“ für einen Begleitkatalog im April 2004

Es gibt ein Geheimnis der Farbe, das aus der Verschlossenheit ihrer Tiefe rührt, nicht einfach als Erscheinung ihrer Oberfläche, sondern darin als Spiegel einer Zeit, die im farbigen Abglanz des Lichts kindlicher … Read more

Sternenstaub und Himmelskörper

von Wolfgang Siano, Kunsthistoriker

Rede für Sabine Schneider zur Eröffnung der Ausstellung Galerie Mutter Fourage Berlin-Wannsee am 2. April 2004

Wer in Turbulenzen gerät, macht Grenzerfahrungen mindestens in zweifacher Hinsicht; er erfährt die Macht und Gewalt kosmischer Kräfte am eigenen Körper, als Schrecken darüber, die Kontrolle über sich … Read more

Die Bilder von Sabine Schneider

von Wilhelm Kaltenborn

Rede zur Eröffnung der Ausstellung in der Galerie KONVEX 99, Neue Kauffahrtei, Chemnitz, 12. September 2002

Die Bilder von Sabine Schneider. Ich sage es gleich. Ich kann über sie nicht distanziert, abgehoben, quasi wissenschaftlich sprechen. Ich kann vor diesen Bildern auch nicht andächtig stehen bleiben. Dafür haben sie mich … Read more

Statements zu meinen Arbeiten

von Sabine Schneider

Von Spuren, Schnitten und Durchdringungen

Malerische Oberfläche entsteht durch die Spuren der Werkzeuge und Materialien, gesetzt durch Einsatz von Energie und Kraft, gerichtet in Bewegung. Choreografiert sind die einzelnen Elemente im Zusammen- Read more